Vitamine, Mineralien und Aminosäuren Teil 76, Mineralien

Mineralien,Mineralstoffe Elemente; Spurenelemente (Zink, Selen u.a.) oder auch Massenelemente (Calcium/Magnesium), von Chrom bis Zink; kommen in der Natur in verschiedenen Verbindungen und Formen vor. Das Interessante hierbei ist, daß der Körper diese Stoffe nicht verwerten kann – es sei denn in elementarer Form. Sie werden hauptsächlich durch Pflanzen aufgenommen, die diese aus dem (häufig mineralstoffarmen) Boden ziehen, und auch aus den Organen, die bestimmte Mineralstoffe speichern (Schweineleber enthält viel Eisen). Weiterlesen →

Vitamine, Mineralien und Aminosäuren Teil 107, Zink

Zink Chemisches Zeichen Zn. Weiteres, essentielles Spurenelement. Zink dient Dutzenden von Körperfunktionen, dem Immunsystem, dem Säure-Blasen-Haushalt, 200 verschiedenen Enzymfunktionen, sorgt für gesunde Zellen und die Eiweißverdauung. Mangelerscheinungen sind Unfruchtbarkeit, Haarausfall, Weiße Flecken (auf den Nägeln), Ausschlag, Pusteln, Verhornungen, eine verzögerte Wundheilung, Infektanfälligkeit, Nachtblindheit, Appetitlosigkeit, Wachstumsstörungen, Wachstumsverzögerungen, Depressive Stimmung, Lethargie. Hoher Bedarf besteht in der Schwangerschaft, der Stillzeit und bei Sportlern. Zink wird als „wahrer Engel“ für den ganzen Körper gepriesen. Weiterlesen →

Vitamine, Mineralien und Aminosäuren Teil 99, Spurenelemente

Spurenelemente Mineralstoffe, die in sehr geringer Menge benötigt werden. Z.B. Eisen, Zink, Selen. Meist ist es sinnvoll, mehrere Spurenelemente auf einmal aufzunehmen. Doch beispielsweise Eisen kann auch überdosiert werden.

Vitamine, Mineralien und Aminosäuren Teil 96, Schwermetalle

Schwermetalle Der Begriff „Schwermetall“ bezieht sich auf die relativ hohe Dichte und somit das hohe Gewicht eines Metalls. Es gibt lebensnotwendige (essentielle) Schwermetalle (z.B. Zink, Eisen, Mangan und Kupfer) und giftige Schwermetalle (z.B. Cadmium, Quecksilber und Blei). Schwermetalle werden von den Pflanzen aus dem Boden aufgenommen und gelangen so in unseren Körper. Schwermetalle können nicht abgebaut werden und somit bleiben sie in diesem Kreislauf.

Vitamine, Mineralien und Aminosäuren Teil 84, Orotat

Orotat Orotat, ein Salz der Orotsäure (Vitamin B13), und Aspartat sind diejenigen Transportstoffe, die mit der höchsten „Trefferquote“ elementare Mineral- und Nährstoffe (z.B. Zink) durch die Zellmembran befördern können. Orotsäure findet man in der Natur in Wurzelfrüchten, sauren Milchprodukten und Muttermilch.