Implizieren einer Metall-Allergie durch Fehler beim Einbau eines künstlichen Gelenks

Blatt Riesenbärenklau Tiergarten
Photo by Photodendron

Dr. Peter Thomas und Kollegen von der
Ludwig-Maximilians-University in München, bemerkten
einen Abrieb von Metall-Partikeln der implantierten
Produkte.
Wenn diese Partikel in Kontakt mit dem umliegenden
Gewebe kommen,können sie eine granulomatöse (durch das
Auftreten von Granulomen gekennzeichnet. Unter einem
Granulom (von lat. granulum „Körnchen“) versteht man
eine entzündungsbedingte, knotenartige Gewebeneubildung.
Aus Wikipedia) Fremdkörper-Reaktion hervorrufen,die
zu Knochenresorption und zur Lockerung des Implantats
führen kann.

Einige der beobachteten Patienten zeigten eine Metall-
Sensitivität und einige der Patienten wurden auf Metall-
Allergie positiv getestet.

Haut-Kontakt-Allergien in Bezug auf Metall,speziell
Nickel,sind keine Seltenheit.Metall-Allergien,hervorgerufen
durch Metall-Abrieb bei Implantaten sollten aber auf jeden
Fall in Zukunft verhindert werden können.